Fotografieren im Nebel

Heute morgen ein Blick aus dem Fenster… alles weiß. Nein, kein Schnee, auch wenn das mal was Neues in diesem Winter wäre, nein NEBEL! Der Himmel und die Aussicht war nebelverhangen, und das LIEBE ich! Ich liebe die Stille, die mit dem Nebel einhergeht, die frische, kalte, feuchte Luft, die Nase und Lunge befreit. Diese mystische Stimmung und das irgendwie doch Geborgene, weil der Nebel alles einzuhüllen scheint.

Was für ein Glück, dass ich heute erst etwas später arbeiten musste und so die Kamera beim Hundespaziergang heute morgen mitkam.

Seltsam, im Nebel zu wandern! Einsam ist jeder Busch und Stein, kein Baum sieht den andern, jeder ist allein“

Hermann Hesse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.