Ausflug an die Mosel

Corona sei dank… kurzerhand einen Ausflug geplant zum Fotografieren. Wenn schon das Meer in diesem Jahr keine Option war, kann ein Kurzausflug doch nicht schaden. Wecker klingelt um 2:10 Uhr nachts, ab Richtung Mosel, erster Halt Burg Eltz… bekannt von hunderten Fotos in social media, gefühlt von jedem schon fotografiert, aber halt noch nicht von mir :0) .
Als ich ankomme und auf dem Parkplatz der Burg (die erst am Folgetag offiziell wieder öffnet) ist es wie geplant noch dunkel. Ein kurzer Fußweg ins Tal zur Burg, gut ausgeschildert, und mit der Handylampe kein Problem. Die Burg ist schön angeleuchtet und es gibt mehrere echt gute Fotospots. Die Burg, die über die Jahrhunderte noch nie eingenommen wurde, ist tatsächlich eine Ritterburg wie aus dem Märchen.

Burg Eltz kurz vor Sonnenaufgang – Himmel für die Dramatik bearbeitet 🙂




Nur der von mir geplante Sonnenaufgang hat nicht so gut funktioniert, klar, Burg liegt im Tal, bis da die Sonne eine schöne Lichtstimmung bringt, das dauert und dann ist der „Zauber“ auch nicht mehr da.

Dafür arbeite ich mal wieder mit ein paar „Störern“ und es kommen wie ich finde ein paar sehr märchenhafte Fotos heraus.

versteckte Burg

Ich hab in der Bearbeitung der Fotos auch ein bisschen mit schwarz-weiß gespielt und finde, dass die Burg sich auch so gut macht, deshalb wollte ich die Bilder nicht vorenthalten, auch wenn ich die farbigen präferiere.



Danach ging es weiter nach Cochem. Die Altstadt des kleinen Städtchens passt in mein leicht vorurteilsbehaftetes Bild der Mosel. Weinlastig, bunt, schön restaurierte Kneipen und Restaurants mit Blick auf die Mosel jenseits der Hauptstraße. Auch wenn um die Uhrzeit noch überhaupt keine Menschen zu sehen sind.
Sicherlich ist das hier zu nicht-Corona-Zeiten ein sehr lebhaftes und lustiges Stück Erde, auch wenn es mein Herz nicht besonders erobert, warum auch immer.
Vielleicht, weil es nicht natürlich genug ist? Die Weinstöcke stehen mit exakt gezogenen Linien am Berg, die Mosel ist in ihrer Führung sehr gerade in den Wendungen, die sie nimmt. Ganz viel ist auf den Tourismus ausgerichtet. Vielleicht zu viel?
Allerdings kann man hier toll wandern, immer wieder kreuze ich sehr gut ausgeschilderte Wanderwege, und man kann hier durchaus einige Höhenmeter mit tollen Ausblicken machen.
Auf der Skagarak-Brücke habe ich die Reichsburg fotografiert, und auf dem Weg in den Hügeln noch einige Landschaftsaufnahmen gemacht.



Dann ein Nickerchen im Auto, noch etwas an der Mosel entlang und ein zweites Frühstück und dann wieder müde nach Hause 🙂 .

Morgensonne und ein halber Blick in die Täler
die Moselschleife bei Bremm



Fazit: müde ist man nicht besonders kreativ, aber trotzdem hat es sich gelohnt, es sind einige schöne Fotos entstanden und eine Erfahrung mehr.

3 Replies to “Ausflug an die Mosel”

  1. Hi Vera,

    Deine Energie, um 2:10 aufzustehen, Hut ab 🙂
    Bei Deinen Aufnahmen sehe ich zwei verschiedene Personen,
    die ersten Fotos, das ist Vera.
    bei den letzten Fotos war Vera einfach zu müde, oder es war kein optimales Licht an dem Tag.
    liebe Grüße Franz

  2. Liebe Vera,

    man muss etwas Neues machen, um etwas Neues zu sehen.

    Deine Fotos erzählen Geschichten, die einen mitnehmen, das ist einzigartig…!

    liebe Grüße Franz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.